Dies & Das

Hallo liebe Camper 

In dieser Rubrik möchten wir euch abseits unserer gewohnten Campingplatz-Berichte alljene interessanten, lustigen, kuriosen oder sehenswerten Erfahrungen zeigen, die wir sonst noch so gemacht haben.

———————————————————-

July 2017: Frechheit am Stirling Castle muhahaha

Am schottischen Stirling Castle wurden wir doch glatt um unsere geplante Besichtigung gebracht…. Gut gelaunt wollten wir zum Parkplatz direkt beim Castle abbiegen, als wir unerwartet von der schottischen Polizei angehalten und zum Warten gezwungen wurden. „This road is closed“ hiess es und wir konnten weder vor noch zurück. So sind wir eben ausgestiegen um nachzusehen, was denn da los ist… Begleitet von einer gelben Motorrad-Bande fuhr dann jene ältere Dame vorbei, wegen der wir uns das Castle nicht ansehen konnten. Sie wirkte zwar nett und winkte uns auch freundlich, aber ganz ehrlich: so geht das nicht! wir würden uns gerne beschweren – kennt die Dame mit dem schicken Hut vielleicht jemand von euch???? zwinker

 

———————————————————-

April 2017: WoMo-Geburtstagstorte

Wenn man sein eigenes Wohnmobil als unglaublich detailgetreue Torte geschenkt bekommt, dann ist es ein unvergesslicher Geburtstag – eine 2kg schwere Backware einer offensichtlich sehr begabten oberösterreichischen Kuchenkünstlerin 🙂

———————————————————-

Juli 2016: Südschwedens schönste Strecken

Wir verlassen in einem Urlaubsland sofort die Autobahn und bewegen uns bewusst nur auf Nebenstraßen, Waldwegen und Trampelpfaden fernab der Hauptrouten fort. Vorteil: Man kommt zu traumhafen, einsamsten und abgelegen Plätzen, die man für sich alleine hat. Nachteil: Wir blieben regelmäßig fast stecken und unser WoMo hat mehr Kratzer, Dellen und Gebrauchsspuren im Gesicht als Mick Jagger hihi Heuer in Südschweden wars wieder so – unbeschreiblich schön aber teilweise schweisstreibend eng schwitz

———————————————————-

April 2016: Die 10 Gebote der Auswinterung 😉

Wir sind soweit 🙂 Unser WoMo ist ausgewintert, alle notwendigen Reparaturen sind abgeschlossen und alle Reiseutensilien sind eingepackt – von uns aus kann die neue Saison kommen 🙂 Hier ein paar Eindrücke von unseren Vorbereitungen…. 😉

———————————————————-

Jänner 2016: Ein schneller Blick zurück

Am Ende der Campingsaison 2015 blicken wir im Eilzugstempo zurück auf ein erlebnisreiches und tolles Jahr mit vielen unvergesslichen Momenten und Erinnerungen. Hier unsere gesamte Saison in 3 Minuten 🙂 bitte anschnallen 🙂

———————————————————-

Dezember 2015: Die-Camper.com bei camping.info

Wir haben uns unheimlich gefreut, als uns vor kurzem die Macher der bekannten Camping-Plattform www.camping.info fragten, ob sie über uns und unser Hobby einen Beitrag auf ihrem Blog schreiben könnten. Unser Engagement, Campingplatzberichte in Videoform anderen Campern als nützliche Zusatzinfo zur Verfügung zu stellen gefiele ihnen sehr gut und sie möchten unsere Idee gerne einer etwas breiteren „Öffentlichkeit“ vorstellen 🙂 Für uns war diese Anfrage fast wie ein kleiner Ritterschlag 🙂

camping-info

Direkt zum Beitrag gelangt ihr hier: camping.info Blog über Die-Camper.com

———————————————————-

Juni 2015: was würde man von einem Urlaub erzählen, wenn es keine Pannen und Peinlichkeiten gäbe? 🙂

Im Zuge unserer Dänemark-Tour haben wir bei der Vorab-Recherche auch von den bekannten „befahrbaren Stränden“ an Dänemarks Westküste gelesen. Die ersten Strände haben wir erfolgreich gemeistert, sind kilometerlang souverän und lässig die Sandstrände entlanggebraust und dann…. ja, und dann kam der Jerup Strand 🙂 Motiviert von den problemlosen Strandfahrten zuvor sind wir wohl ein wenig zu leichtsinnig geworden – kleine Sünden bestraft der liebe Gott eben sofort.

———————————————————-

Mai 2015: faule Eier oder doch Explosionsgefahr?

Als wir plötzlich in unserem Fahrzeug Schwefelgeruch wahrgenommen haben, war uns noch nicht bewusst, wie gefährlich die Situation hätte werden können…. Wohnraum-Batterie: für uns ab jetzt nur mehr mit flauem Gefühl in der Magengegend. Seht selbst…

 ———————————————————-

Dezember 2014: Lebkuchen-Wohnmobil – wie man´s nicht macht…

Eigentlich wollten wir für unsere Website einen kleinen Adventsgruß in Form eines Lebkuchen-Wohnmobils backen. Da wir aber vom Backen ungefähr gleich viel Ahnung haben wie von Gehirnchirurgie, ist das ganze leider ordentlich in die Hose gegangen… Seht selbst und lacht uns gerne aus:

 ———————————————————-

Juni 2014 – eng, enger, ENGLAND

Alle, die eventuell eine Reise durch Süd-England planen und sich schon immer gefragt haben, wie eng die Straßen dort sein können, sollten einen kleinen Blick auf nachstehendes Video werfen In der ersten Sequenz seht ihr eine „ganz normale“ Landstraße, danach gehts dann ab ins Gemüse Wenn ihr die Lautsprecher anmacht, könnt ihr hören, wie die Äste unser liebes WoMo zerkratzen Die meisten dieser Aufnahmen haben wir in der Gegend um Cornwall gemacht:

16 Kommentare zu “Dies & Das
  1. Peter Rudolph sagt:

    Gratuliere!
    Euer Video gibt einen sehr guten Eindruck von einer WOMO Reise nach Südengland. Toll die Bilder und Eindrücke, Schnitt und Musik flott, daher sehr unterhaltsam anzusehen.
    Auch die kleinen Probleme die bei so einer Reise auftreten können, habt Ihr nicht unerwähnt gelassen. Ein Trost für alle die glauben nur ihnen passiert so etwas.
    Die kratzenden Geräusche in den engen Straßen haben direkt Wehgetan. Werde daher eine Südenglandreise mit meinem neuen Wohnmobil doch etwas später machen.
    Liebe Grüße
    Peter Rudolph

  2. Elfi und Christian sagt:

    Salve,

    hab mich königlich über das Video amüsiert, uns gings genauso 🙂
    Da uns Kratzer am Kastenwagenwomo wirklich Wurscht sind, haben wir nicht soooo gelitten. Nebenbei haben wir bei Ausweichmanöver ca 3 Schüttraummeter Kleinholz produziert.

    LG aus Niederneukirchen, Elfi und Christian

    • Die-Camper.com sagt:

      Hallo ihr beiden 🙂
      Tja, geteiltes Leid ist halbes Leid….. 😉 Außerdem ist es mit Kratzern am WoMo genauso wie mit Falten im Gesicht – sie verleihen erst so richtig Charakter 😉 und wir sind ja bekanntlich eine sehr charakterstarke Familie 😉 Lg und bis bald!!

      • Elfi und Christian sagt:

        Oh Ja !

        und heuer gehts nach Korsika, dort gibts auch noch von Schusswaffen durchlöcherte Verkehrszeichen 🙂 und freilaufende halbwilde Hausschweine. Die Wirkung korsischen Käses möge man dem entsprechenden Asterix-Band entnehmen…..

        • Die-Camper.com sagt:

          🙂 Das klingt ja nach einem weiteren Abenteuer-Tripp – sicher kein Nachteil, wenn der Speck quasi frei vor der Haustüre herumläuft 🙂 Bei uns gehts heuer wieder in den Norden; wir werden Dänemark unsicher machen 😉

  3. Rainer Schulz sagt:

    Ich finde Ihre Reportagen Super. Schade dass Ihr Kroatien noch nicht erkundet habt.
    Weiter so Ihr seid einfach top!!!!!!!!!!!!

    • Die-Camper.com sagt:

      Hallo Rainer! 🙂 Vielen Dank! Es freut uns, dass dir unsere Videos gefallen! Nach Kroatien kommen wir sicher auch mal; alles nur eine Frage der Zeit 😉

  4. Wolfgang Vaassen sagt:

    Hallo liebe Camper,
    eure Berichte und Filme sind wirklich toll gemacht und machen Spaß anzuschauen. Gut finde ich auch das ihr nicht davor zurückschreckt eure Panne zu zeigen und wir bei diesen Geschehnissen teilnehmen können.
    Macht weiter so.
    Einen kleine bitte habe ich aber, wenn es geht macht die Sprachkomponente bitte etwas lauter. Die Musik ist laut genug nur danach muss man doch sehr stark die Ohren spitzen.

    • Die-Camper.com sagt:

      Hallo Wolfgang! Danke für deinen Eintrag und die netten Worte! 🙂 Auch dein Feedback zum Thema Ton/Lautstärke ist sehr wichtig; wir werden in Zukunft darauf ein Auge haben 🙂 Liebe Grüße und eine tolle Saison 2016!!

  5. Neff Manfred sagt:

    Hallo ich hätte eine Frage in euren Videos schreibt ihr immer zum schlus die preise pro Nacht ist das pro Person oder 2 Personen und Stellplatz ? Mfg Neff Manfred

    • Die-Camper.com sagt:

      Hallo Manfred! Der Preis, den wir am Ende unserer Videos einblenden ist immer jener Preis, den wir gesamt bei unserem Besuch bezahlt haben und bezieht sich immer auf 2 Personen, 1 WoMo, Strom und sonstige Abgaben wie zb Kurtaxe. Auf das Datum sollte man vielleicht auch einen Blick werfen, da zb der Preis in der Hauptsaison sicher teurer ist als der, den wir zb in der Nebensaison bezahlt haben und umgekehrt 🙂 Liebe Grüße!

  6. Tom sagt:

    Hallo liebe Camper, was für ein Programm für den Videoschnitt verwendet Ihr? Wollte mich ein wenig weiter bilden.

    Sailor

    • Die-Camper.com sagt:

      Hallo lieber Tom! 🙂 Seit 2016 verwenden wir zum Schneiden und Verarbeiten unserer Videos das Programm „Magix Video Deluxe 2016 Premium“. Davor haben wir mit dem „Adobe Premiere Elements 10“ gearbeitet. Aber bei diesen Programmen ist es so wie immer: Kaum hat man sie gekauft, sind sie auch schon wieder veraltet 🙂 Liebe Grüße

  7. Stephan sagt:

    Hallo Ihr Beiden,

    erstmal herzlichen Dank für Eure Mühen und die tollen Bilder.
    Eine Frage hätte ich gerne, sind diese ganz engen Passagen Einbahnstrassen? Oder gibt es genügend Stellen an den man ausweichen kann?

    Wir wollen mit einem Mietwohnmobil im September nach Südengland und ich möchte natürlich möglichst nichts beschädigen.
    Nun hab ich natürlich die Sorgen das wir die Hälfte des Tages in Angst und Schrecken vor der Strecke verbringen.

    Gruß
    Stephan

    • Die-Camper.com sagt:

      Hallo Stephan! Danke für deinen Beitrag hier! 🙂
      Die meisten Aufnahmen, wo es ziemlich eng war, sind in der Gegend um Cornwall entstanden. Die Straßen, die man sieht sind allerdings keine Einbahnstraßen und es gibt hier auch immer wieder mal Gegenverkehr. Alle paar hundert Meter gibt es Ausweichbuchten – wenn also zwei Fahrzeuge zusammentreffen, muss eben einer zurückschieben bis zur nächsten Ausweichbucht. Normalerweise fährt immer derjenige zurück, der das kleinere Fahrzeug hat. Als Wohnmobilfahrer ist man da also schonmal meist im Vorteil 😉 und ganz generell ist unsere Erfahrung, dass die Briten aussergewöhnlich zuvorkommende und rücksichtsvolle Autofahrer sind und meist noch freundlich winken und lächeln, obwohl sie selbst gerade ein paar hundert Meter rückwärts ausweichen mussten. also alles ganz entspannt 🙂 Achtet jedenfalls auf die Beschilderungen und habt immer die Maße eures WoMos im Kopf – dort, wo es richtig eng wird, ist meistens angeschrieben, wie breit, lang oder hoch man sein darf – allerdings sind diese Angaben in feet – also solltet ihr von feet auf Meter umrechnen können 😉 Liebe Grüße

      • Stephan sagt:

        Vielen Dank, das beruhigt mich schon ein wenig.
        Wir heften uns die Maße, umgerechnet in feet/inch, ans dashboard. Vielen Dank für den Tip.

        Gruß
        Stephan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*